Neuigkeiten

 

  1. VZV- Bundestagung:

Am vergangenen Wochenende fand unsere VZV- Bundestagung bei wunderschönem Wetter zum wiederholtem Male (nach 2010) in Mühlhausen/Thüringen statt. Unser Zuchtfreund und VHGW Vorsitzender Ulrich Krüger richtete die Tagung im Namen des SV Bergischer Hühnerrassen und deren Zwerg aus. Im Gesamten war es eine sehr gut organisierte Veranstalltung, wo wir unter Zuchtfreunden einige schöne Stunden in der Mitte Deutschlands verbrachten.

Am Freitag stand der Sektempfang in den Mühlhäuser Museen durch die Bürgermeisterin von Mühlhausen auf dem Programm. Die Bürgermeisterin stellt Stadt und Musseum kurz vor und hob

 

hervor wie wichtig unser Hobby in das gesellschaftliche Miteinander ist. Der Direktor des Museums stellt viele interessante Ausstellungen, wie die Premiumausstellung der Pferde oder die Historie Mühlhausens vor.

Anschließend brachte uns ein Stadtführer die mittelaterliche Stadt näher. Wir konnten den mittelalterlichen Baustil mit Dachziegel an den Wänden, Fachwerkhäusern, die Stadtmauer und die vielen Kirchen im gang durch die engen Gassen bewundern.

Samstagvormittag ging es dann mit dem Bus in die Vogelschutzwarte nach Seebach. Sehr beeindruckend was in der Wasserburg von lebenden Tieren bis hin zu wunderschönen Austellungen mit vielen Vogelarten und deren Eiern auf die Beine gestellt wurde. Vor den Workshops am Nachmittag ging es dann noch

zum geogrphischen Mittelpunkt Dutschlands nach Niederdorla.

 

 

 

Abbildung 3 geographischer Mittelpunkt Deutschlands Abbildung 2 Ausstellung in der Vogelschutzwarte Seebach

 

 

 

Abbildung 4 Gruppenfoto vor der Wasserburg in Seebach

Nach dem kulturellen Teil am Vormittag ging es für die Zwerghuhnzüchter zurück ins Tagungshotel, wo die beiden Workshops „Zukünftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Vereinen und Verbänden“ und „Zukunftsmodell Erstellung von EE-Standards für Geflügel“ rege und intensiv von den rund 40 Teilnehmern diskutiert wurden. Auf konkrete Einzelaspekte sollen in eigenen Beiträgen eingegangen werden. Kernpunkte des ersten Workshops waren:

    • Zusammenschluss von Sondervereinen
    • Mitgliedergewinnung aus dem Hobby Bereich
    • Zusammenarbeit mit externen Verbänden und Vereinen
    • engere Zusammenarbeit mit den Fachverbändern

 

Kernpunkte des zweiten Workshops:

    • Erklärung Unterschied zwischen „Standard für Europa“ und „EE- Standard für Geflügel“
    • Antrag des BZA an die europäische Standardkommission Geflügel zur Regelung
    • Zusammenarbeit in verschiedenen SV´s mit ausländischen SV´s wurden dargestellt und beleuchtet
    • weiteres Vorgehen wurde verdeutlicht
    • Umbenennung mit „Deutsche“ mit Vorlaut der Rasse kein Allheilmittel und nicht zielführend

 

Der Tag endete für die Teilnehmer im gemütlichem Beisammensein zum Züchterabend, an dem auch BDRG Präsident Christoph Günzel teilnahm und eine Ansprache an die Zwerghuhnfreunde hielt.

 

 

Abbildung 5 Gäste und Delegierte der JHV

 

Die Jahreshauptversammlung am Sonntag stand natürlich im Mittelpunkt unserer VZV Bundestagung und war sehr gut besucht. Neben dem Landrat, Oberbürgermeister, Vertretern der anderen Fachverbände überbrachte auch die Pflaumenblütenkönigin herzlichste Grußworte.

Dr. Günter Breitbarth als VDRP Vorsitzender berichtete davon, dass die Übergangslösung zur Bewertung der Japanischen Legewachteln (vorher Gruppe A, B, D) durch einen Beschluss zur VDRP Tagung nur noch von den Preisrichtern mit der Zulassung für die Gruppe D bewertet werden.

In den Jahresberichten der Vorstandsmitglieder wurde wieder die super Zusammenarbeit innerhalb des VZV Vorstandes aber auch mit dem Bruderverband VHGW erwähnt. Natürlich war auch das Thema Vogelgrippe ein präsentes Thema, welches auch im Jahresbericht für Kommunikation, Recht und Tierschutz Einzug hielt. Allgemein wurde die Arbeit von Christoph Günzel und Dr. Michael Götz gelobt, welche unermüdlich für unsere Interessen unterwegs sind.

Bei der Mitgliederbewegung gab es entgegen der letzten Jahre (immer zwischen 1-1,7%) einen geringeren Mitgliederrückgang von nur 0,29%. Der gewohnte perfekte Kassenbericht zeigte ein Minus im vergangenen Geschäftsjahr auf. Die Defizite waren mit der geringeren Beteiligung zu deutschen Meisterschaft in Rheinberg und dem Zuschuss für die wissenschaftliche Forschung der Kurzbeinigkeit zu Erklären. Bei den BZA Angelegenheiten wurden unter anderem über die Entwicklung der Tierzahlen der vergangenen 10 VZV- Schauen, daran beteiligter Rassen (und vor allem dabei häufig fehlender Rassen), die Tierzahl Entwicklung der Japanischen Legewachtel, über das Anerkennungsverfahren verschiedener Neuzüchtungen berichtet. Alle SV´s der Zwerg Wyandotten wurden angeschrieben und die Umbenennung in „Deutsche Zwerg Wyandotten“ angeregt, da auf europäischer Ebene die Harmonisierung der Zuchtrichtung nur schwer möglich und für alle Seiten nicht zufriedenstellend ist. Es wurde jedoch betont, dass die Umbenennung in Bezug auf die EE- Standards kein zielführender Weg bei allen Rassen ist.

Norbert Wies wurde als 2. Vorsitzender wiedergewählt und nahm die Wahl an.

 

 

Abbildung 6 Meister der Deutschen Zwerghuhnzucht

 

Zum „Meister der Deutschen Zwerghuhnzucht“ wurden ernannt:

    • Eberhard Fritzsch
    • Bernd Münster
    • Erich Kowert
    • Willi Meinke
    • Heinrich Schierholz
    • Peter Jahn
    • Klaus Gringmuth

Der Preis für die eine herausragende Homepage ging in diesem Jahr an den SV der Seidenhühner und Zwerg Haubenhühner.

 

 

Abbildung 7 Überreichung der Urkunde zur herausragenden Homepage des SV der Seiden- und Zwerg Haubenhühner

 

Termine des Verbandes:

    • VZV Tagungen:
      • 2018 Verden/Aller (SV Antwerpener Bartzwerge)
      • 2019 Coesfeld/NRW (Bantam- Klub)
      • 2020 Raum Stuttgart (Süddeutscher Zwerghuhnzüchter Club)
    • Deutsche Zwerghuhnschauen mit VHGW Schauen
      • 2017 Hannover
      • 2018 Hannover
      • 2019 Leipzig
      • 2020 Erfurt
      • 2021 Hannover
      • 2022 noch offen
      • 2023 Hannover

 

(Vorbehaltlich der Zustimmung der JHV des VHGW)

    • Großer Preis der Deutschen Zwerghuhnzucht
      • 2017 Zwerg Welsumer
      • 2018 seltene Zwerghühner
      • 2019 Zwerg Cochin
      • 2020 Zwerg Vorwerkhühner
    • Stammschau zur Bundessiegerschau
      • 2017 Thüringer Zwerg Barthühner
      • 2018 Zwerg Sachsenhühner

 

    • Anlässlich der Dt. Zwerghuhnschau vom 21.-22. Oktober 2017 werden am Sonntagvormittag nach den Ehrungen des VZV und VHGW wieder Zuchtstämme zugunsten der Kinder-Krebs- Stiftung versteigert. Folgende Stämme stehen dabei zur Versteigerung:
      • Indische Zwerg- Kämpfer fasanenbraun- Max Röcker
      • Ohiki goldhalsig- Karl Stratmann
      • Zwerg Welsumer rost-rebhuhnfarbig
      • Zwerg Welsumer silberfarbig- Dieter Klöpfer
      • Zwerg Wyandotten gold- weißgesäumt- Ottmar Heß
      • Zwerg Brahma rebhunfarbig- gebändert- ZG Rolf Wesp & Frank Klatt
      • Bantam blaugesäumt- Bernd Findling

 

    • Die Schecks (Ringgeldrückerstattung) wurden an die Delegierten der Sondervereine ausgeteilt. Die Sondervereine und örtlichen Zwerghuhnvereine, die nicht an der VZV JHV teilgenommen haben, erhalten die Schecks per Post.

Entgehen werden den nicht anwesenden Mitgliedsvereinen die Zwerghuhnbänder (Treuebänder). Diese Bänder werden neben den VZV-Ehrenbändern auf der Dt.

Zwerghuhnschau in Hannover vergeben, wenn der SV in Mühlhausen vertreten war.

 

Die harmonische und erste JHV als Versammlungsleiter für unseren 1. Vorsitzenden Uli Freiberger endete mit dem Schlusswort unseres Ehrenvorsitzenden Karl Stratmann.

 

Ihre / Eure VZV-Newsletter-Redaktion

 

Ulrich Freiberger - Meinolf Mertensotto – Danny Richter – Ruben Schreiter

99. Nationale Erfurt

Meldepapiere, Informationen, Übernachtungen und bereits gemeldete Sonderschauen

Zur Webseite

 

Thür. Heimatrassen

Altes Kulturgut bewahren- helfen Sie mit vom Aussterben bedrohte Rassen zu erhalten.

Weiterlesen ...


Der Landesverband Thüringer Rassegeflügelzüchter – seine Heimatrassen
 
In Thüringen wurden seit Jahrhunderten viele Geflügelrassen und Farbenschläge erzüchtet. Die Züchter waren dabei meist arme Handwerker oder kleine Landwirte. Der harte Alltag ließ wenig Zeit für Aufzeichnungen über die eigene Zucht. Wissen wurde so nur mündlich weiter gegeben. Später wurde manches vergessen oder anders falsch wiedergegeben. Aus diesem Grund wissen wir bei einzelnen Thüringer Heimatrassen heute nicht mehr, wann sie erzüchtet wurden. In den Höhenlagen des Thüringer Waldes waren die Hochburgen der Thüringer Rassegeflügelzucht. Im rauen Klima, bei eisigem und langen Winter wurde dort so manche Rasse erzüchtet. Viele Thüringer Rassen sind nicht durch Zufall entstanden, sondern wurden wirklich erzüchtet. Thüringer Züchter haben es sich nicht leicht gemacht, es waren vielleicht auch nicht nur Züchter, sondern Meister ihres Faches, vielleicht Künstler ihrer Zeit.
Als die Steinbacher Kampfgänse anerkannt wurden gab es weltweit keine andere Gänserasse im blauen Farbenschlag. Die Thüringer Einfarbigen Tauben waren über 100 Jahre die einzige Taubenrasse der Welt, die geschlechtsgebunden waren, die Täuberte und Täubinnen hatten verschiedene Farben, schon im Nest konnte man die Geschlechter erkennen. Die Thüringer Barthühner in den getupften Farbenschlägen sind einmalig. Die Ruhlaer federfüßigen Zwergkauler, wie man sie früher nannte, gibt es kein zweites Mal. Einzigartig ist hier der tollbunte Farbenschlag . Die Schmalkaldener Mohrenköpfe, in ihrer Art nicht zu übertreffen, ist Farbentaube und Strukturtaube in einem. Die Altenburger Trommeltaube mit einer Trommelleistungsprüfung  auch.

© 2016 rassegeflugel-th.de

Landesverband der Rassegeflügelzüchter Thüringens  e.V.

1. Vorsitzender: Thomas Stötzer,
Bernauer Straße 11, 99091 Erfurt-Gispersleben,
Tel.: 03 61 / 6 53 44 25

Inhaltlich verantwortlich: Martin Backert

Counter